Meine Zeit – Deine Zeit

Meine Zeit – Deine Zeit

Hinein ins Zeitloch
Bin ich gesprungen
Vor Urzeiten
Dies ohne einen Zeitplan
Suche die Zeit
Zeitlos rinnt sie dahin
Und ich – ihr hinterher
Suche diesen Zeitpunkt
Als Zeitvertreib
Ohne Zeitbewusstsein
Um in den Zeitspiegel
Hinein zu sehen
In deren Zeitraum
Sie läuft mir davon
In dieser Zeit in der –
Ein entrinnen unmöglich ist
Von eben dieser Zeit
Sie hält mich am Leben
In meinem Leben
Zeitlos
In meinem Zeitgeist
Mit all meinen Zeitgenossen
Unhaltbar
Mit deren Tropfen der Zeit
In einer Zeitschleife
Ewig rastlos
Und doch zeitspringend
Im Lebensfluss der Zeit
In ihrer eigenen Zeitsphäre
Dessen Rahmen nicht existiert
Zeitlebens
Und zeitlang
Und dies im Raum-Zeit-Kontinuum

Das Blatt

Das Blatt

Da fliegst du mir ins Gesicht Du Lebendig und bunt Beflügelt durch die Kraft und die Sonaten des Windes Und trotzdem verdammt zu sterben So schön warst Du in deinem Leben... Noch nie! Es ist der Herbst dein Modeschöpfer Ich schaue Dich an Und verliebe mich in Dich!...

mehr lesen
Die Leine lösen

Die Leine lösen

Die Leine lösen Falls der Hund in mir zum Wolf wird Falls die Katze ein Tiger Dann halte mich an der Leine Wenn sich beide Gesichter im Spiegel zeigen Wenn mein Körper suchend nach fremden Siegel Wenn meine Seele hungert für Zwei Dann halte mich an der Leine Das Blut...

mehr lesen
Was ist ?

Was ist ?

Was ist ? was ist das Ende ohne Anfang ? was ist ein Lächeln ohne Schmunzeln ? was ist ein Buch ohne Leser ? was ist der Schwindel ohne Ohnmacht ? was ist die Sucht ohne Substanz ? was ist der Täter ohne Opfer ? was ist das Weinen ohne Tränen ? was ist der Schlaf ohne...

mehr lesen
Freiheit

Freiheit

Schon ewig, lauert in der DNA hier,- liegen sie immer schon bereit ohne Wollen je zu enden die Sünden, bestimmt von der Ewigkeit Im Leben, wo ist Not Tief unten in der Abyss sehr, sehr nah am ewigen Tod mit Demut!- jedoch der Aufriss Weit ist der Weg nach Rom oft...

mehr lesen
Ein Gedicht

Ein Gedicht

Ein Gedicht zu schreiben Dabei versuchen zu vermeiden Gestohlenes zu verwenden Durch entwenden Einen Sinn darin zu finden Der nicht leer All dies war immer schon So schwer!

mehr lesen
Angekommen im Nirgendwo

Angekommen im Nirgendwo

Sich wieder zu finden im Kosmos Im Monopol des Seins Entwicklung im statischen Seins Keine Himmelsrichtung Weder vorn noch zurück Noch Oben, noch Unten Kein Mittelpunkt Und doch - Endlich Angekommen im Nirgendwo Im Zentrum des Seins Leben und Tod kreuzen sich Nichts!...

mehr lesen
Es schneit

Es schneit

Es schneit Die Ruhe, Silenzio Und doch höre ich sie Diese Schneeflocken Jungfräulich, Weiss Auch in mir Fand ich sie wieder — Diese Ruhe — Die, die mir so fremd wurde Diese, die ich so lange vermisste Der Schleier der mir verband Die Augen meiner Seele Hergezaubert...

mehr lesen
Amore

Amore

Ja, Amore, Dies ist das Wort So sprich ich Dich Heute zum letzten Mal an Denn es wird mir verboten sein Dieses Wort gehört nun Dem nächsten der Dich lieben wird Missbraucht hatte ich es nie Als es über meine Zunge kam War es meine Seele Die dieses wählte Verbannt wird...

mehr lesen
Gefühlte Trennung

Gefühlte Trennung

Die schärfste Rasierklinge Sie tranchiert mein Seele Ein Plastik über meinen Kopf gestülpt Die mir die Luft zum Atmen raubt Geschleudert in der Winde Nur Schwindel in meinem Kopf Der unendliche Weg der schreit Wartet er - auf mich Nur Tränen die hinter den Augäpfeln...

mehr lesen