Du fragst mich

Du fragst mich

Du fragst mich
WIESO ich immer an Seen lebte
Ich lächle
Antworte aber nicht
Denn meine Gedanken
Sind irgendwo
Wie Blüten im Frühling
Vom Wind in den See gehaucht
Ziehen sie fort
In andere Himmelsrichtungen
In neue Länder
Als der Menschen Welt

Ich musste es tun

Ich musste es tun

Ich musste reisen... Wenn ich dies tue, so dachte ich - werde ich sehen und lernen! Doch kann man auch zu viel sehen! Tief eingedrungen in andere Zivilisationen... wollte hinter deren Oberfläche. Mit Mythen auf Reisen, angetrieben von Anerkennung. Menschenliebe als...

mehr lesen
Aperò auf der Piazza

Aperò auf der Piazza

Bongiorno! Gefolgt von einem Lächeln. Come stai? Ein ernst gemeintes! -Bene- Cosa voi? Etwas zu empfehlen? Die Proposizione... gefolgt von der Erklärung... Einem Dirigenten gleich... Hände malen das Empfohlene! Das Orchester bin ich... Und das Publikum... Zuhören und...

mehr lesen
Das Sandkorn

Das Sandkorn

Gerne hätte ich die Zeit angehalten! Mehrmals... Mit meinen Zeilen... in meinen Geschichten. Um sie vom Wind des Vergessens zu schützen. Diese Schwarz auf Weiss geschrieben. Pero es la Verdad? Sie können auch anders erzählt werden. Du siehst den See, und ich die...

mehr lesen
Mein Stern

Mein Stern

Man sagt Du seist tot Und dies schon lange Du - erhellst mich aber! Jede Nacht Zeit meines Lebens Wie lange ist - oder war Deines? Hier auf Erden ist die Antwort Viel länger als meines! Doch meine ist Dass wir uns wieder sehen Nachdem meinen letzten Hauch Ich in...

mehr lesen
Der Stein

Der Stein

Da bist Du Mitten in meinem Weg Ich hebe dich auf ...und spüre... Spüre ein Leben in Dir Du sprichst zu mir Ich solle die Grenzen sprengen! Nicht die dessen vom Schöpfer bestimmt! Nein - aber alle diese Die Dummheit des Menschendenkens In deren die Freiheit des freien...

mehr lesen
Das Pendant

Das Pendant

Deine Iriden entdeckten meine... Und wenn sie sich von neuem begegnen Erkennen sie sich? Von neuem? Was tief dahinter ist? Die Sehnsucht unserer Suche Das Pendant zu finden! Diese Verwandtschaft der Analogie Dieser Reflex des Lichts Um einzudämmen im Jetzt Diese...

mehr lesen
Der Poet

Der Poet

Verdammt ist er Alleine zu spüren Dies, was er fühlt und lebt Oft durch die Tore Direkt in die Hölle des Bösen Um erst danach das Licht zu erkennen Die Liebe seines Lebens Sie jedoch unfassbar Zerrinnt wie Sand zwischen seinen Händen Seine Werke um seine Geliebte zu...

mehr lesen
Meys Beggäried / Beckenried

Meys Beggäried / Beckenried

Ich luägä us am Feischdär, da gsehnis, meys Beggäried Äs leyd vor miär und luägt mich aa Ja - d’Chilä isch zmitzt im Dorf Ja - so scheen gmiätlich hemärs hiä! Ich luägä us am anderä Fäischder, da isch er, dä scheenschti See, dä Beggriäder See! Jedä Tag anderscht, niä...

mehr lesen
Krieger der Poesie

Krieger der Poesie

Poesie - Ohne sie wäre das Leben, wie ein entlaubter Baum! Ein Instrument ohne Töne. Ein Weinen ohne Tränen. Poesie - Hier sind doch alle Farben vereint. Kraft des Urknalls vollends. Kampf gegen die Verwahrlosung der Sprache. Der letzte Schliff eines Diamanten. Poesie...

mehr lesen