Minos Weltreise

Künstlerisch, lebendig, farbig, witzig, mal dramatisch, mal bildhaft erzählt von Begegnungen mit Menschen ferner Kulturen. In theatralisch-konzertanter Darstellung, füllt die Weltreise mit all den vielen bereisten Ländern und den real erlebten Geschichten einen spannenden Abend.

Minos Weltreise ist eine Lesung vor den Kulissen seiner farbigen und fröhlichen Bilder, die das jeweilig bereiste Land widerspiegeln, begleitet von Stefanos Gitarrenmusik. Stefano untermalt musikalisch Minos Sprache, mal mit percussiven Elementen mal effektvollen Klangmustern improvisierend, ähnlich wie die Musik zu Zeiten des Stummfilms. In stimmungsvoller Umgebung zu passendem Essen exotisch phantasievoll verschmelzen die vielfältigen Eindrücke zu einem synästhetischen Erlebnis.

Jedes Bild — ein Land — ein Klang

Steigen Sie ein, schnallen Sie sich an, wir entführen Sie nach Asien, nach Ozeanien über Afrika bis nach Süd- und Nordamerika. Die Trilogie zum Sehen, Hören und zum sinnlichen Geniessen. Der Lebendigkeit und Authentizität zuliebe verzichten wir bewusst auf digitale Medien.

So entsteht eine analoge, konzertante Lesung, die das Erlebte aus den Orten dieser Welt zu uns hierher bringt. Mehrschichtig, eindrücklich, stimmungsvoll erzählt, schafft diese im Rahmen der laufenden Ausstellung eine künstlerische Inszenierung.

Vergangene Vorstellungen:
Samstag 5. März 2016, Brünig Park, Lungern
Samstag 12. März 2016, Brünig Park, Lungern
Samstag 9. April 2016, Brünig Park, Lungern
Freitag 15. April 2016, Brünig Park, Lungern

Tunesien 1994

Mit meiner Tochter verbrachte ich eine Weile in diesem Land. Eine Reise in den Nationalpark Jebils werden wir jedoch nie vergessen. Wir durchquerten den einen Teil dieser unendlichen Wüste. Sie blendete uns, wir rochen sie, wir hörten ihr zu, ja wir assen sie. Immer...

mehr lesen

Senegal 2011

Ich weilte im Süden von Senegal, in der Provinz von Casamance. Sie unterscheidet sich enorm von den übrigen. Feuchtheisses Klima im Tropenwald, mit einer Vielzahl von Tieren. Zudem noch bekannt, verehrt, respektiert und gefürchtet wegen ihrer sagenumwobenen Hexer. Sie...

mehr lesen

Panama 1984

Panama City. Eine Stadt unter den Tropen. 100{d04400b2dc833066dd5393a73fad349ae70199b1674cd46b92577d3ed2b47150} Luftfeuchtigkeit. Sie schlägt mir entgegen, als ich um fünf Uhr morgens aussteige. Ich komme von Miami her in diesen Bratofen. In einer Minute bin ich...

mehr lesen

Costa Rica 1984

An der Grenze Panamas zu Costa Rica. Ich war schon 14 Stunden unterwegs, seit ich Panamas Hauptstadt hinter mir liess. Dies in einem umbequemen Dieselbus, der sich laut durch die panamerikanischen Strasse quälte. Voll, überladen, teilte ich die Fahrt mit diversen...

mehr lesen